Rückblick auf das Symposium zu Susan Sontag

Susan Sontag (1933-2004), Essayistin und Romanautorin, Filmemacherin und Theaterregisseurin, öffentliche Intellektuelle und Medienikone, war eine radikale Denkerin. Denken begriff sie als Leidenschaft, als Erregung, als Möglichkeit der Selbsterfindung, die sie aus der trostlosen Wüste Arizonas, in der sie ihre Kindheit verbrachte, befreite und ihr zu einem Leben im Geist verhalft, das tief in der europäischen Kultur verwurzelt war.

Ihren zehnten Todestag nahmen wir zum Anlass, ihr ein interedisziplinäres Symposium zu widmen und nach der Aktualität ihres Denkens zu fragen. Drei Tage lang begaben wir uns Ende November auf die Spuren von Sontags intellektueller Sensibilität. Es gab Lesungen, Performances, Gespräche und Musik.

Hier noch einmal Augenblicke (alle Fotos von Judith Buss):

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s