Blogteam

 Annelie Heitmann
Ehemalige FSJlerin in der Kommunikationsabteilung
Der Schauspieler auf der Bühne und der Zuschauer im Saal, das ist nur der Anfang vom Ende. Theater ist für mich ein riesiger Kosmos, mit tausenden Möglichkeiten, Bildern, Formen, Gesichtern, Mitarbeitern, Arbeitern… Und es ist sicherlich immer für eine Überraschung, eine Herausforderung oder ein Lachen gut!

Carolina Zimmermann
Social Media & Web Redakteurin
Schon als Kleinstkinder nahm mein Vater mich und meinen Bruder mit ins Theater zu Proben oder abends in die Vorstellungen. Mein Bruder sorgt jetzt auch dafür, dass die fünfte Schauspielergeneration unserer Familie angetreten wird. Ich hab mich für das Studium der Literaturwissenschaften und später dann für den Journalismus entschieden. Anfang der Spielzeit 2013/14 habe ich als Web- und Social-Media-Redakteurin an den Münchner Kammerspielen zum Theater zurückgefunden.

Natalie Adel
Hospitantin in der Kommunikationsabteilung
Theater bedeutet für mich Lebendigkeit. Es bietet eine Plattform und einen Ort, an dem die unterschiedlichsten Menschen zusammen kommen und großartige Ideen entwickeln. Mich begeistert das Theater schon seit meiner Schulzeit und so habe ich mich für ein Studium der Theater- und Literaturwissenschaft entschieden.

Beatrix Rinke
FSJlerin in der Kommunikationsabteilung
Mit dem Beginn meines FSJ Kultur an den Münchner Kammerspielen hat sich mir eine neue Welt eröffnet, in die ich sonst nur abends bei Vorstellungen einen kurzen Blick werfen konnte. Jetzt sehe ich vor allem das, was hinter der Bühne und tagsüber passiert. Wie viele Prozesse eine einzige Produktion durchläuft, wie viele Leute involviert sind und wie viele Fäden zusammenlaufen, überrascht und fasziniert mich jedes Mal aufs Neue. Der MK-Blog ist eine sehr schöne Möglichkeit, um einen Teil all dieser Eindrücke mit anderen zu teilen.

Eszter Orbán
Dramaturgiehospitantin bei LILIOM
Literature, music, languages and creativity: all the things I love meet in the theatre. A production comes to life on stage as people’s energy, concentration and talent take shape. The result is sometimes fragile and sensitive, sometimes wild and edgy. And it is not always good, because that’s the nature of things. But the process is always tremendously exciting.